Über kaum ein anderes Thema spricht man in derzeit so viel wie über Detoxing: Wir ernähren uns „clean“, verwenden ausschließlich natürliche Körperpflegeprodukte, „decluttern“ unseren Kleiderschrank oder schalten für ein paar Tage Laptop und Handy aus und nennen es „Digital Detox“.

 

Will man alles richtig machen, kann man schon mal den Überblick verlieren. Dabei wäre es doch eigentlich einfacher, mit kleinen Schritten anzufangen um letztendlich große Wirkung zu erzielen. Man nehme scheinbar banale Dinge, die uns täglich in unseren Wohnungen und Häusern umgeben, wie zum Beispiel Küchenschwamm, Bodenreiniger, Waschmittel und Co.

Für jede Verunreinigung gibt es heute einen eigenen Reiniger, Bad, Küche und Wohnzimmer dürfen keinesfalls mit dem gleichen Putzmittel geschrubbt werden und Oberflächen müssen nicht nur sauber, sondern desinfiziert und bakterienfrei sein. Ist das wirklich notwendig? Wir glauben: Nein. Man muss sich beim Putzen nicht mit purer Chemie umgeben, die die Gesundheit und die Natur schädigt.

Umweltschädliches Erdöl, allergieauslösende Duftstoffe, giftige Konservierungsstoffe – unsere alltäglichen Wasch- und Putzmittel sind nicht ganz sauber. Substanzen wie Natriumhypochlorit, die in vielen herkömmlichen Reinigen zu finden sind, setzen zum Beispiel Chlor frei, welches die natürlichen Hautbakterien schädigt und Allergien auslösen kann. Desinfektionsmittel, die häufig in Bad- und Küchenreinigern enthalten sind, können die Abwehrkräfte angreifen und bewirken, dass wir erst recht krank werden, weil unser Immunsystem nicht mehr ausreichend durch ein Minimum an Bakterien „trainiert“ wird.

Natürlich sind nicht alle Putzmittel per se schlecht, aber es gibt durchaus grüne Alternativen, bei denen man in Sachen Hygiene keine Abstriche machen muss und wo man auch noch ein bisschen Kleingeld sparen kann.

Seit FOGS vor 5 Jahren ins Leben gerufen wurde, führen wir unseren Haushalt „grün“. Wir haben einiges gelernt, das Meiste probiert und vieles wieder gelassen. Die einfachste aller Veränderungen in unseren vier Wänden war jedenfalls die Umstellung auf ein komplett natürliches Putz-Regime, das wir so nicht mehr missen wollen:

 

Hier sind unsere All-Time-Favourites für’s Putzen, die sich in unserem Haushalt bewährt haben:

 

BLITZEBLANKES BADEZIMMER

Im Badezimmer haben wir es am Liebsten blitzeblank und frei von Kalk: Hier hat uns der Badreiniger von Ecover überzeugt. Mit dem Aktivschaum kann man Duschkabinen und fsecec01.05l-ecover---bad-reinigerWaschbecken ganz leicht von Seifenresten und Kalkablagerungen befreien. Alle Inhaltsstoffe sind natürlichen Ursprungs und natürlich abbaubar. Er kann mit herkömmlichen Putzmitteln wie zum Beispiel Kalkreinigern mühelos mithalten. Um € 3,75,- via www.ecoverdirect.de 

 

AUS OMA’S ZEITEN

Das gute alte Kupfertuch – man kennt es vielleicht noch von Oma. Das Weichmetall lässt sogar Empfindliches glänzen, Spüle, Herd und Ceranfeld werden (ohne Kratzer!) tadellos rein. Selbst Eingebranntes in Töpfen gehen damit weg und Gläser bekommt man wieder glänzend. Das Allroundtalent ist für fast alle glatten Oberflächen geeignet, nur bei Teflonbeschichtungen sollte man auf darauf verzichten. Man kann das Tuch bei 60 Grad in der Maschine waschen und immer wieder verwenden – das tut nicht nur dem Geldbeutel, sondern auch der Umwelt gut. Um € 4,73 via www.buerstenwelt.de

 

250101_2_DE_2011180

EINER FÜR ALLES

Nie wieder Bodenreiniger kaufen! Seit wir einen Dampfbesen besitzen, reinigen wir unsere Böden nur noch damit, es macht sogar ein bisschen Spaß zu sehen, wie mühelos der Boden sauber wird und Flecken entfernt werden.  Es geht super schnell und funktioniert ganz einfach: Anstecken, 30 Sekunden warten und dann Parkettböden, Teppiche, Fenster und Fugen säubern. Mit 110 Grad Dampftemperatur entfernt der Dampfbesen 99,9 % aller schädlichen Bakterien auf den meisten Oberflächen. Der Clou: Mit nur zwei Handgriffen verwandelt sich das Gerät in einen kompakten Handdampfreiniger! Ideal für die gründliche Polsterreinigung, das Entfernen von lästigen Flecken auf Teppichen und das Auffrischen der Garderobe. Um € 59,95,- via www.waschbaer.de

 

CLEANE KLEIDUNG

Hersteller von ökologischen Putz- und Waschmitteln achten zwar meistens darauf, dass das verwendete Palmöl so nachhaltig wie möglich angebaut wird, gute Alternativen ganz ohne den umstrittenen Inhaltsstoff gibt es bisher leider nur wenige. Wir verwenden für Buntes und Feines am Liebsten das Cleanut Konzentrat von AlmaWin. Es kommt ohne Palmöl aus und wäscht Baumwolle, Leinen und Mischfasern von 20°C bis 60°C sauber. Das Beste: Weichspüler wird überflüssig, weil Saponin für einen natürlichen Weichmacheffekt sorgt. Die Wäsche wird flauschig und griffig, dadurch lässt sie sich leichter und schneller bügeln. Alle Inhaltsstoffe sind ökologisch und besonders sanft zur Haut. Um € 4,99 via www.najoba.de 2oz_stain solution

 

FÜR UNSERE LIEBLINGSPULLIS

Für die besonders empfindlichen Stücke im Kleiderschrank vertrauen wir auf The Laundress: Mit dem Wool & Cashmere Shampoo waschen wir unsere Lieblingspullis mit dem Kaltwaschprogramm in der Maschine, das spart im Gegensatz zur Handwäsche Wasser und entfernt Flecken schonender. Das Zedernextrakt duftet nicht nur herrlich, sondern pflegt zugleich die Fasern und hält Motten fern. Durch die hohe Konzentration kommt man sehr lange mit dem Produkt aus.  Noch ein Plus: alle Produkte von The Laundress beinhalten weder Farbstoffe, Sulfate und Phosphate, noch Chlor.  Um € 25,50,- via www.niche-beauty.com

 

FÜR KLECKERLIESEN

Schokolade, Fettflecken und Rotwein – auch für die hartnäckigsten Flecken muss man nicht auf scharfe, chemische Reiniger zurückgreifen, die empfindliche Fasern nur beschädigen würden. Für Kleckerliesen wie uns hat The Laundress hat die Lösung: The Stain Solution bekämpft Flecken auch auf Seide, Leinen oder Cashmere. Die verschmutzte Stelle einfach mit Wasser befeuchten, das Mittel kurz einwirken lassen und dann ab in die Maschine. Um € 23,50,- via www.niche-beauty.com